Zurück

Verfügen Kinder über genügend Medienkompetenz?

Was ist Medienkompetenz?

Medienkompetenz bezieht sich auf das Verständnis und die Fähigkeiten, welche notwendig sind, um mit digitalen Medien sorgsam umzugehen. Dazu gehören das Verarbeiten und Bewerten von Informationen, kritisches Denken, Sicherheit, Verantwortung im Internet und die Fähigkeit digitale Technologien sinnvoll zu nutzen. Eine medienkompetente Person ist in der Lage, digitale Medien effektiv und verantwortungsbewusst zu nutzen und sich sicher im Internet zu bewegen. Medienkompetenz ist in unserer digitalen Welt unverzichtbar geworden, da zahlreiche Berufe mittlerweile ohne digitale Medien nicht mehr auskommen und digitale Medien das Leben von Menschen auf vielfältige Weise beeinflussen.

 

Haben Schüler*innen ausreichend Medienkompetenz?

Die Bedeutung der Medienkompetenz in einer zunehmend digitalisierten Welt betrifft alle Altersgruppen. Allerdings haben Schülerinnen und Schüler aufgrund ihrer Erfahrungen mit digitalen Medien eine andere Perspektive auf Medienkompetenz als Erwachsene. Im Folgenden werden die Medienkompetenzen von Schüler*innen im Vergleich zu den Medienkompetenzen erwachsener Menschen diskutiert.

Schülerinnen und Schüler sind oft sehr erfahren im Umgang mit digitalen Medien und können neue Technologien schnell erlernen. Sie sind in der Lage verschiedene Arten von digitalen Medien effektiver zu nutzen und diese besser in ihr Leben zu integrieren. Aufgrund ihrer Nutzung digitaler Medien für soziale Kontakte und Unterhaltung haben sie eine hohe Affinität in Bezug auf Social-Media-Plattformen und allgemeiner Online-Kommunikation. Schüler*innen besitzen meist ein besseres Gespür für die Verwendung von Social-Media-Plattformen und können schneller auf digitale Innovationen reagieren.

Allerdings sind Schülerinnen und Schüler im Gegensatz zu Erwachsenen unerfahrener und angesichts fehlender Lebenserfahrungen anfälliger für Online-Gefahren wie Cyber-Mobbing und Internetbetrug. Sie haben Schwierigkeiten zwischen echten und gefälschten Informationen im Internet zu unterscheiden und können leicht Opfer von Falschnachrichten und Propaganda werden. Außerdem verfügen sie häufig über eine geringere Toleranz bezüglich Verzögerungen.

Schülerinnen und Schüler sind meist sehr kreativ und experimentierfreudig im Umgang mit digitalen Medien, was ihnen ermöglicht, innovative und neue Ansätze bei der Nutzung digitaler Technologien zu entwickeln. Sie können besser mit neuen Medienformaten umgehen und diese effektiver nutzen, um ihre Fähigkeiten zu verbessern und ihr Wissen zu erweitern.

Aber selbst Schülerinnen und Schüler stoßen auf Herausforderungen bei der Nutzung digitaler Medien. Zum Beispiel haben sie oft eine geringere Aufmerksamkeitsspanne und verfügen über weniger Konzentration als Erwachsene, was zu Ablenkungen während der Nutzung digitaler Medien führen kann. Manchmal entwickeln Schüler*innen ein übermäßiges Vertrauen in digitale Technologien, was sie davon abhält, andere Quellen zu nutzen, um ihr Wissen zu erweitern. Darüber hinaus verstehen Schülerinnen und Schüler die Bedeutung von digitaler Etikette und gutem Online-Verhalten nur selten. Dies führt gegebenenfalls zu negativen Erfahrungen im Umgang mit anderen Nutzern.

 

medienkompetenz2

 

6 Tipps zur Förderung der Medienkompetenz bei Schüler*innen

  1. Integrative Lehrpläne:

    Schulen sollten sicherstellen, dass Medienkompetenz in alle Lehrpläne integriert wird, um sicherzustellen, dass Schülerinnen und Schüler alle erforderlichen Fähigkeiten erwerben. Lehrkräfte und Schulleiter*innen müssen dazu beitragen, den Schüler*innen ausreichend Medienkompetenz zu vermitteln.

  2. Fortbildungen:

    Fortbildungen sind ein wichtiger Bestandteil der Entwicklung von Medienkompetenz bei Schüler*innen. Lehrkräfte sollten geschult werden, digitale Medien in den Unterricht zu integrieren und den Schülerinnen und Schülern Fähigkeiten zu vermitteln, um digitale Medien sicher und effektiv zu nutzen.


  3. Sicherheit im Internet:

    Schülerinnen und Schüler müssen über die Gefahren des Internets aufgeklärt werden, einschließlich Cyber-Mobbing, Identitätsdiebstahl und Online-Betrug. Schulen können hierbei unterstützen, indem sie Schülerinnen und Schüler über die Verwendung von Passwörtern, Datenschutz und Verhaltensregeln im Internet unterrichten. Mehr Information zum Thema Sicherheit im Internet gibt es hier.

  4. Gemeinsame Nutzung:

    Schulen sollten gemeinschaftliche Online-Plattformen nutzen, um Schülerinnen und Schülern zu ermöglichen, kollaborativ zu arbeiten und zu lernen. Schülerinnen und Schüler können hierbei ihre Fähigkeiten in der Zusammenarbeit und dem Austausch von Wissen verbessern.

  5. Verwendung von Medien:

    Schulen können Schüler*innen dazu ermutigen, digitale Medien zu erstellen und zu produzieren, um ihre kreativen Fähigkeiten zu fördern. Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit haben, digitale Tools wie Foto- und Videobearbeitungsprogramme, Musikproduktionssoftware und 3D-Modellierungs- und Animationswerkzeuge zu nutzen.


  6. Eltern- und Gemeindebeteiligung:

    Die Beteiligung von Eltern und Gemeinden ist bei der Förderung der Medienkompetenz von Schüler*innen von entscheidender Bedeutung. Eltern sollten über die Gefahren der digitalen Medien aufgeklärt werden und ihre Kinder so gut es geht beim Erlernen von digitalen Fähigkeiten unterstützen.

Eine Möglichkeit, Kindern dabei zu helfen, ihre Medienkompetenz zu verbessern, ist durch gezielte Nachhilfe und Unterstützung bei schulischen Aufgaben. Hier kommt Ihre Nachhilfe-App ins Spiel, die gezielt auf die Bedürfnisse von Schülern ausgerichtet ist. Mit Ihrer App können Schüler auf spielerische und interaktive Weise lernen und gleichzeitig ihre Medienkompetenz verbessern, indem sie beispielsweise den Umgang mit digitalen Arbeitsmaterialien und Tools erlernen.

Durch die Verknüpfung von Lernen und digitalen Medien können Kinder auf eine moderne Art und Weise unterstützt werden, die auch ihren Interessen und Bedürfnissen entspricht. Auf diese Weise können sie nicht nur ihre schulischen Leistungen verbessern, sondern auch wichtige Fähigkeiten für ihre Zukunft erwerben.

BESTE NOTEN
mit privater Nachhilfe!

Jetzt gratis testen

Schon gewusst?

Es gibt eine 24/7 Lernhilfe speziell für die Gymiprüfung!
In 60 Sek verbunden!