Zurück

Alles über Modalverben - Beispiele und Übungen

Modalverben sind wesentliche Bestandteile der deutschen Sprache und werden häufig eingesetzt, um die Art und Weise zu beschreiben, wie der oder die Sprecher eine Aussage oder Handlung bewertet oder einschätzt. In diesem Artikel wird die Bedeutung und Verwendung von Modalverben in der deutschen Sprache erläutert, um eine korrekte und effektive Verwendung zu unterstützen.

 

Was sind Modalverben?

Modalverben bilden eine besondere Gruppe von Verben in der deutschen Sprache. Sie werden benutzt, um die Bewertung oder Einschätzung des Sprechers einer Aussage oder Handlung auszudrücken. Die folgenden Modalverben gehören dazu:

  • können
  • müssen
  • dürfen
  • sollen
  • wollen
  • mögen

 

Beispiele für den Einsatz von Modalverben

In der deutschen Sprache werden Modalverben normalerweise mit einem weiteren Verb zusammen verwendet (im Infinitiv stehend), während das Modalverb konjugiert wird. Die anschließenden Beispiele veranschaulichen den Gebrauch von Modalverben:

  • Ich kann schwimmen.
  • Du musst lernen.
  • Er darf nicht ins Kino gehen.
  • Sie soll ihm helfen.
  • Wir wollen nach Hause gehen.
  • Ihr mögt Pizza.

Modalverben können ebenso in der indirekten Rede gebraucht werden, wobei sie entsprechend der Zeitform und Person abgeändert werden müssen. Die folgenden Beispiele zeigen die Verwendung von Modalverben in der indirekten Rede:

Direkte Rede: "Ich kann heute nicht kommen."
Indirekte Rede: Er sagt, er könne heute nicht kommen.

Direkte Rede: "Du musst früh aufstehen."
Indirekte Rede: Sie sagt, du müsstest früh aufstehen.

Direkte Rede: "Er darf nicht allein zu Hause bleiben."
Indirekte Rede: Sie sagt, er dürfe nicht allein zu Hause bleiben.

Direkte Rede: "Sie soll ihm helfen."
Indirekte Rede: Er sagt, sie solle ihm helfen.

Direkte Rede: "Wir wollen morgen früh aufstehen."
Indirekte Rede: Sie sagt, wir wollten morgen früh aufstehen.

Direkte Rede: "Sie mögen Eiscreme."
Indirekte Rede: Er sagt, sie mögen Eiscreme.

 

Verwendung von Modalverben

Modalverben haben unterschiedliche Bedeutungen und können je nach Kontext unterschiedlich interpretiert werden. Im Nachstehenden werden die verschiedenen Bedeutungen von Modalverben erläutert:

Möglichkeit (können)

Das Modalverb "können" drückt die Möglichkeit oder Fähigkeit aus, eine Handlung auszuführen.

Beispiele:

Ich kann schwimmen.
Du kannst gut kochen.

 

Pflicht (müssen)

Das Modalverb "müssen" drückt eine Verpflichtung oder Notwendigkeit aus, eine Handlung auszuführen.

Beispiele:

Ich muss lernen.
Du musst deine Hausaufgaben machen.

 

Verbot (dürfen)

Das Modalverb "dürfen" drückt ein Verbot oder eine Erlaubnis aus.

Beispiele:

Du darfst hier nicht parken.
Sie dürfen das Museum betreten.

 

Empfehlung (sollen)

Das Modalverb "sollen" drückt eine Empfehlung oder Aufforderung aus, eine Handlung auszuführen.

Beispiele:

Sie soll ihm helfen.
Du solltest mehr Sport treiben.

 

Wunsch (wollen)

Das Modalverb "wollen" drückt einen Wunsch oder eine Absicht aus, eine Handlung auszuführen.

Beispiele:

Ich will nach Hause gehen.
Sie wollen nächstes Jahr verreisen.

 

Vorliebe (mögen)

Das Modalverb "mögen" drückt eine Vorliebe oder Abneigung gegenüber einer Handlung oder Sache aus.

Beispiele:

Ich mag Kaffee nicht.
Er mag lieber Tee.

 

Möchtest deine Grammatikkenntnisse verbessern? Dann probiere jetzt eine kostenlose Nachhilfe-Stunde aus und erhalte gezielte Unterstützung von erfahrenen Tutoren!

BESTE NOTEN
mit privater Nachhilfe!

Jetzt gratis testen

Schon gewusst?

Es gibt eine 24/7 Lernhilfe speziell für die Gymiprüfung!
In 60 Sek verbunden!