Zurück

Satzbau leicht gemacht - Satzglieder in der deutschen Sprache

In diesem Artikel erklären wir die faszinierende Welt der Satzglieder der deutschen Sprache! Du möchtest verstehen, wie Sätze aufgebaut sind und was genau Satzglieder sind? Perfekt, denn genau darum geht es hier. Wir werden gemeinsam erkunden, wie du Satzglieder bestimmst und wie du nach dem Subjekt, dem Prädikat und dem Objekt in einem Satz fragst. Bereit? Dann lass uns starten!

Was sind Satzglieder?

Satzglieder sind die Bausteine eines Satzes. Sie geben dem Satz Struktur und Bedeutung. Ein Satz in der deutschen Sprache besteht typischerweise aus verschiedenen Satzgliedern, die zusammenarbeiten, um eine vollständige Aussage zu bilden. Die wichtigsten Satzglieder sind das Subjekt, das Prädikat und das Objekt.

Satzglieder der deutschen Sprache

  1. Subjekt: Gibt an, wer oder was die Aktion ausführt oder den Zustand innehat. Es steht meistens im Nominativ.
  2. Prädikat: Besteht aus einem Verb oder einer Verbkombination und beschreibt die Handlung, den Zustand oder das Geschehen im Satz.
  3. Objekte: Es gibt verschiedene Arten von Objekten:
    • Direktes Objekt (Akkusativobjekt): Empfängt die Aktion des Verbs direkt.
    • Indirektes Objekt (Dativobjekt): Bezeichnet, wem etwas zugutekommt oder worüber gesprochen wird.
    • Genitivobjekt: Steht im Genitiv und gibt häufig ein Besitzverhältnis oder eine Zugehörigkeit an.
    • Präpositionalobjekt: Besteht aus einer Präposition gefolgt von einem Nomen oder Pronomen.
  4. Adverbiale Bestimmungen: Geben zusätzliche Informationen über Umstände der Handlung wie Ort, Zeit, Art und Weise, Grund, Zweck usw.
    • Lokale Bestimmung: Gibt den Ort an.
    • Temporale Bestimmung: Gibt die Zeit an.
    • Modale Bestimmung: Gibt die Art und Weise an.
    • Kausale Bestimmung: Gibt den Grund oder die Ursache an.
  5. Attribut: Gibt eine nähere Bestimmung oder Beschreibung eines Nomens und kann in verschiedenen Formen auftreten, z.B. als Adjektivattribut, Genitivattribut, Präpositionalattribut.
  6. Prädikatives Nomen: Wird mit einem Kopulaverb (sein, werden, bleiben) verbunden und bezieht sich auf das Subjekt oder Objekt.
  7. Gleichsetzungsnominativ: Ein Nomen oder Pronomen, das mit einem Kopulaverb verbunden ist und das Subjekt näher bestimmt oder ihm gleichgesetzt wird.
  8. Apposition: Eine Beifügung zu einem Nomen oder Pronomen, die dieses näher erläutert und meistens durch Kommas abgetrennt wird.
  9. Nebensatz als Satzglied: Ein Nebensatz kann in Funktion eines Objekts oder einer adverbialen Bestimmung auftreten.

Satzglieder bestimmen

Wie fragt man nach dem Subjekt?

Das Subjekt ist, wer oder was die Aktion des Satzes ausführt. Um das Subjekt zu finden, fragst du: „Wer oder was macht etwas?“ Zum Beispiel, in dem Satz „Der Hund bellt“, fragst du: „Wer bellt?“. Die Antwort ist „der Hund“, also ist „der Hund“ das Subjekt.

Wie fragt man nach dem Prädikat?

Das Prädikat ist das Verb oder die Verbkombination, die die Aktion oder den Zustand des Satzes beschreibt. Um das Prädikat zu finden, suchst du nach dem Teil des Satzes, der die Handlung oder den Zustand ausdrückt. Zum Beispiel: In „Die Blumen blühen“, ist „blühen“ das Prädikat. So fragst du nach dem Prädikat: “Was macht das Subjekt?

Wie fragt man nach dem Objekt?

Objekte in einem Satz sind entweder direkte oder indirekte Objekte. Ein direktes Objekt empfängt die Aktion des Verbs direkt, während ein indirektes Objekt indirekt beteiligt ist.

  • Direktes Objekt: Frage „Wen oder was?“. Beispiel: „Ich lese ein Buch.“ – „Was lese ich?“ Antwort: „ein Buch“.
  • Indirektes Objekt: Frage „Wem oder wofür?“. Beispiel: „Ich gebe meinem Freund ein Geschenk.“ – „Wem gebe ich ein Geschenk?“ Antwort: „meinem Freund“.

Beispielsätze

  1. "Der Hund (Subjekt) bellt (Prädikat) laut (adverbiale Bestimmung)."
    • Subjekt: "Wer bellt?" Antwort: "Der Hund."
    • Prädikat: "Was macht der Hund?" Antwort: "Er bellt."
    • Adverbiale Bestimmung: "Wie bellt der Hund?" Antwort: "laut."
  2. "Ich (Subjekt) esse (Prädikat) einen Apfel (direktes Objekt)."
    • Subjekt: "Wer isst?" Antwort: "Ich."
    • Prädikat: "Was mache ich?" Antwort: "Ich esse."
    • Direktes Objekt: "Was esse ich?" Antwort: "einen Apfel."
  3. "Die Kinder (Subjekt) spielen (Prädikat) im Garten (adverbiale Bestimmung)."
    • Subjekt: "Wer spielt?" Antwort: "Die Kinder."
    • Prädikat: "Was machen die Kinder?" Antwort: "Die Kinder spielen."
    • Adverbiale Bestimmung: "Wo spielen die Kinder?" Antwort: "im Garten."
  4. "Maria (Subjekt) schenkt (Prädikat) ihrem Bruder (indirektes Objekt) ein Buch (direktes Objekt)."
    • Subjekt: "Wer schenkt?" Antwort: "Maria."
    • Prädikat: "Was macht Maria?" Antwort: "Sie schenkt."
    • Indirektes Objekt: "Wem schenkt Maria?" Antwort: "ihrem Bruder."
    • Direktes Objekt: "Was schenkt Maria?" Antwort: "ein Buch."
  5. "Das schnelle Auto (Subjekt mit Attribut) überholt (Prädikat) den LKW (direktes Objekt)."
    • Subjekt: "Wer überholt?" Antwort: "Das schnelle Auto."
    • Prädikat: "Was macht das Auto?" Antwort: "Es überholt."
    • Direktes Objekt: "Wen überholt das Auto?" Antwort: "den LKW."
  6. "Wir (Subjekt) treffen uns (Prädikat) um drei Uhr (adverbiale Bestimmung der Zeit)."
    • Subjekt: "Wer trifft sich?" Antwort: "Wir."
    • Prädikat: "Was machen wir?" Antwort: "Wir treffen uns."
    • Adverbiale Bestimmung: "Wann treffen wir uns?" Antwort: "um drei Uhr."
  7. "Die Blumen (Subjekt) blühen (Prädikat) im Frühling (adverbiale Bestimmung der Zeit)."
    • Subjekt: "Wer blüht?" Antwort: "Die Blumen."
    • Prädikat: "Was machen die Blumen?" Antwort: "Sie blühen."
    • Adverbiale Bestimmung: "Wann blühen die Blumen?" Antwort: "im Frühling."
  8. "Das Buch (Subjekt) auf dem Tisch (Attribut) gehört mir (Prädikat)."
    • Subjekt: "Was gehört?" Antwort: "Das Buch auf dem Tisch."
    • Prädikat: "Was macht das Buch?" Antwort: "Es gehört mir."
  9. "Mein Freund (Subjekt) arbeitet (Prädikat) als Ingenieur (adverbiale Bestimmung der Art und Weise)."
    • Subjekt: "Wer arbeitet?" Antwort: "Mein Freund."
    • Prädikat: "Was macht mein Freund?" Antwort: "Er arbeitet."
    • Adverbiale Bestimmung: "Als was arbeitet mein Freund?" Antwort: "als Ingenieur."
  10. "Die alte Eiche (Subjekt mit Attribut) steht (Prädikat) seit Jahrhunderten (adverbiale Bestimmung der Zeit) im Park (adverbiale Bestimmung des Ortes)."
    • Subjekt: "Was steht?" Antwort: "Die alte Eiche."
    • Prädikat: "Was macht die Eiche?" Antwort: "Sie steht."
    • Adverbiale Bestimmung (Zeit): "Seit wann steht die Eiche?" Antwort: "seit Jahrhunderten."
    • Adverbiale Bestimmung (Ort): "Wo steht die Eiche?" Antwort: "im Park."

Fazit

Jetzt hast du einen umfassenden Überblick über die Satzglieder in der deutschen Sprache bekommen. Du weißt, wie Sätze aufgebaut sind, wie du nach dem Subjekt, dem Prädikat und dem Objekt fragst, und vor allem, wie du Satzglieder in einem Satz bestimmen kannst. Dieses Wissen ist nicht nur für das Schreiben und Verstehen von Texten nützlich, sondern auch eine grundlegende Fähigkeit in der deutschen Grammatik. Viel Erfolg beim Anwenden deines neuen Wissens!

Nachholbedarf im Deutschunterricht? Dann schau bei avidii vorbei und begeistere dich für eine flexible Online-Nachhilfe, die sich an die individuellen Bedürfnisse deines Kindes anpasst! Teste avidii JETZT kostenlos!

BESTE NOTEN
mit privater Nachhilfe!

Jetzt gratis testen

Schon gewusst?

Es gibt eine 24/7 Lernhilfe speziell für die Gymiprüfung!
In 60 Sek verbunden!